Scroll To Top
logo

Osmia brevicornis

(Fabricius 1798)

Schöterich-Mauerbiene

male Osmia brevicornis - Männchen. 8–10 mm.

male Osmia brevicornis - Weibchen. 9–11 mm.

  • s-01
    male Osmia brevicornis - Männchen
  • s-02
    male Osmia brevicornis - Weibchen

Kennzeichen

Die Männchen sind nur in ganz frischem Zustand anhand der leuchtend rostroten Behaarung zu erkennen. Wenn sie verblassen, sind sie im Feld kaum von ähnlichen Arten wie O. caerulescens zu unterscheiden. Die Weibchen haben einen blau schillernden Körper, eine rostrote Bauchbürste und sind durch den speziellen Blütenbesuch kenntlich. Weitere morphologische Merkmale sind nur mit optischen Hilfsmitteln zu sehen.

Verbreitung

Süd- und Mitteleuropa, nordwärts bis etwa 55 °n. Br. – In Deutschland weit verbreitet, aber meist ziemlich selten. Vor allem in Lagen unter 500 m, vereinzelt aber auch bis 800 m; in den Alpen bis 2000 m.

Lebensraum

Das Vorkommen wird bestimmt durch ein ausreichendes Angebot großblütiger Brassicaceen (Kreuzblütler) in Verbindung mit Totholzstukturen in Form von ganz oder teilweise abgestorbenen Bäume, alten Zaunpfählen oder alten Holzschuppen. Man findet die Art daher vorwiegend an südexponierten Waldrändern oder in alten Streuobstbeständen, gelegentlich auch im Siedlungsbereich (Gärten, Parks). Nistplatz und Nahrungsraum liegen oft räumlich weit auseinander.

Nistweise

Nistet in vorhandenen Hohlräumen, besonders in Fraßgängen in totem Holz. Besiedelt auch Nisthilfen, z.B. Bohrungen in Holz, Bambusrohr oder Schilfhalme (Innendurchmesser 5 mm). Der Nestbau ist unter den bisher bekannten europäischen Bienen einzigartig. Die zur Nestanlage gewählten röhrenförmigen Hohlräume werden durchgehend, ohne Zellzwischenwände, mit Pollen gefüllt. Die Eier werden nach und nach mitten in den sehr trockenen Proviant gelegt. Die Nester sind je nach dem zur Verfügung stehenden Raum unterschiedlich lang und können 8–23 Larven enthalten. Der Nestverschluß besteht aus Pflanzenmörtel, der in kleinen Päckchen mit den Mandibeln zum Nest getragen wird, und sitzt stets 5–10 mm tief im Nesteingang.

Ein Weibchen ist mit pollengefüllter Bauchbürste von seinem Sammelflug zurückgekehrt und wird im nächsten Augenblick in das Röhrchen schlüpfen, um zuerst den Nektar abzugeben und dann den Pollen abzuladen.

Ein Weibchen schneidet von einem Laubblättchen des Sonnenröschens (Helianthemum) ein kleines Stück mit seinen Mandibeln ab, stellt daraus durch »Zerkauen« einen Pflanzenmörtel her, mit dem Rückwand und Nestverschluß gebaut werden.

Osmia brevicornis am Nest

Weibchen beim Anflug an das Nest in einer hölzernen Nisthilfe.

Osmia brevicornis Nest

Ein fertiges Nest in einem Bambusröhrchen mit 5 mm Durchmesser. Die Länge des ganzen Nestes beträgt 11 cm, die des nektararmen Larvenproviantes mit den darin verborgenen Eiern 8 cm. Der Nestverschluß besteht hier aus zwei Wänden, die aus Pflanzenmörtel hergestellt sind. Die zuletzt gebaute Wand ist stets nach innen versetzt.

Osmia brevicornis Larven

Ganz anders als bei den meisten übrigen solitären Bienenarten fressen die hier ca. eine Woche alten Larven den Pollenproviant gemeinsam.


Osmia brevicornis Puppen

Nach dem Verzehr des Pollens spinnt sich jede Larve einzeln in einem dunkelbraunen Kokon ein. Zuvor entleeren die Larven ihren Darm und hinterlassen zwischen den Kokons unzählige kleine Kotbällchen. Die Verpuppung findet rund 3 Wochen nach Fertigstellung des Nestes statt.

Blütenbesuch

Oligolektische, auf Brassicaceae (Kreuzblütler) spezialisierte Art.

Pollenquellen:

Rübsen (Brassica rapa)
Raps (Brassica napus)
Schwarzer Senf (Brassica nigra)
Gemüse-Kohl (Brassica oleracea)
Ackersenf (Sinapis arvensis)
Garten-Silberblatt (Lunaria annua)
Wildes Silberblatt (Lunaria rediviva)
Goldlack (Cheiranthus cheiri)
Orientalische Rauke (Sisymbrium orientale)
Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis)
Bleicher Schöterich (Erysimum crepidifolium)
Schweizer Schöterich (Erysimum rhaeticum)
Französische Hundsrauke (Erucastrum gallicum).

Bei meinen Experimenten mit verschiedenen gleichzeitig angebotenen Kreuzblütern wurden Erysimum-Arten stark bevorzugt; kleinblütige Brassicaceen (z.B. Berg-Steinkraut Alyssum montanum, Felsen-Steinkraut Alyssum saxatile) hingegen nicht genutzt. Die Weibchen sammeln auf einem Ausflug aber oft an zwei verschiedenen Brassicaceen-Arten.

Osmia brevicornis

In der zweiten Hälfte der Flugzeit besuchen die Weibchen sehr gerne auch die Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis), die als zweijährige bis ausdauernde Pflanze sowohl wild vorkommt, sich aber auch als Zierpflanze in Gärten findet.

Großformatige Bildergalerie zum Blütenbesuch starten

[Bilder werden erst beim Start geladen.]

Kuckucksbienen

Nach einer 1938 von Möschler publizierten Beobachtung soll Stelis phaeoptera in Frage kommen, was ich aber für fraglich halte. An den von mir seit vielen Jahren beobachteten Nestern konnte ich nie eine Kuckucksbiene beobachten.

Phänologie

Univoltin. Fliegt von Ende April bis Anfang Juni. Überwinterung als Imago.

Gefährdung und Schutz

Die Art ist derzeit nur von vergleichsweise wenigen, sehr zerstreuten Lokalitäten bekannt. Nach dem von mir bearbeiteten Museumsmaterial zu urteilen, war sie in früheren Jahrzehnten im Siedlungsbereich offensichtlich häufiger. Ein Risikofaktor für die Bestandsentwicklung ist die Abhängigkeit von Totholzstrukturen in Verbindung mit einem ausreichenden Angebot (lange Blühzeitfolge) an Kreuzblütlern. Durch Nisthilfen in Form von Bambusröhrchen und Bohrungen in Hartholz mit 5 mm Durchmesser sowie die Kultur entsprechender Pollenquellen läßt sie sich bisweilen auch in Gärten ansiedeln. Zwar werden von der Art auch verlassene Nistgänge anderer Bienen nach vorheriger Reinigung besiedelt, doch empfiehlt es sich, neue röhrenförmige Hohlräume anzubieten, da diese sehr rasch angenommen werden und der Bruterfolg größer ist.

Synonyme

Osmia atrocaerulea Schilling 1849, Metallinella atrocaerulea Schilling 1849, Osmia panzeri Morawitz 1869

Ein Männchen beim Blütenbesuch an einem Schöterich (Erysimum cult.).

Regelmäßig kann man Männchen oder Weibchen nach dem Schlüpfen sehen, die dicht mit Milben bepackt sind. Die sogenannten Transportnymphen lassen sich in ein neues Nest bringen, wo sie als Kommensalen leben.

Paarung von Osmia brevicornis. Beide Geschlechter sind dicht mit Milben besetzt.